Institut für Wirtschaftswissenschaft > Studium > Hinweise zum Studium > Übergangsbestimmungen und Anpassungen von Prüfungsordnungen > Betriebwirtschaftslehre (Bachelor) / Technische Betriebswirtschaftslehre (Master)

Anpassung des Lehrangebots im Bereich Enstcheidung und Organisation

Der Prüfungausschluss hat mit Wirkung zum Wintersemetser 2010/2011 folgende Anpassungen von Modellstudienplänen beschlossen:

Studiengang AFB Veranstaltung ersetzt durch
B.Sc. BWL AFB 2007 Entscheidung und Organisation I Entscheidungstheorie
M.Sc. TBWL AFB 2007 Entscheidung und Organisation II Erfolgssteuerung

Schlüsselqualifikationen

Mit Wirkung vom Sommersemester 2009 werden in Ergänzung zu den in der Tabelle unter dem Punkt "Leistungsnachweis Sozialkompetenz I" genannten Veranstaltungen die in nachstehender Tabelle aufgeführten Leistungen für das Wahlpflichtfach "Schlüsselqualifikationen" anerkannt.

Die aktuelle Übersicht der Angebote finden Sie hier.

Leistungsnachweis Sozialkompetenz I

Der Leistungsnachweis "Sozialkompetenz I" wird ab dem Sommersemester 2008 durch einen Leistungsnachweis in einem Wahlpflichtfach "Schlüsselqualifikationen" ersetzt. Für eine Teilnahme an den Veranstaltungen ist eine Anmeldung im Stud.IP-System erforderlich.

Zulassung zur Bachelorarbeit, alte Prüfungsordnung 2004

Mit sofortiger Wirkung ist es möglich, sich bei Studium nach der Prüfungsordnung von 2004 zur Bachelorarbeit anzumelden, sobald mindestens 10 von 15 Modulen einschließlich aller Prüfungsvorleistungen absolviert sind.

BWL- und VWL-Wahlpflichtfächer

Mit Wirkung vom Sommersemester 2008 werden die in den Prüngsordnungen vorgesehenen BWL- und VWL-Wahlpflichtfächer durch einheitliche wirtschaftswissenschaftliche Wahlpflichtfächer ersetzt. Dies bedeutet, dass nicht mehr zwischen BWL- und VWL-Wahlpflichtfächern unterschieden wird.

Den aktuellen Katalog der wirtschaftswissenschaftlichen Wahlpflichtfächer finden Sie hier.

Ersetzung von Pflichtfächern im Master-Studiengang

Für Studierende, die im Bachelor-Studiengang ein Wahlpflichtfach belegt haben, das im Master-Studiengang seit der Prüfungsordnung 2006 Pflichtfach ist, werden die folgenden Ersatzfächer vorgeschrieben:

Entscheidung und Organisation II: 1. Unternehmens- und Vertragstheorie
2. Personalbeschaffung und Mitarbeiterbindung
Marktforschung II: 1. Käuferverhalten
2. Empirische Wirtschaftsforschung
Internationales Management: 1. Strategisches Management
2. Management Consulting
Industrieökonomik: 1. Regulierungsökonomik
2. Arbeitsmarktökonomik
Internationale Rechnungslegung: 1. Bilanzanalyse
2. Rechnungswesen für die Energiewirtschaft
3. Konzernbilanzierung
Umweltökonomik: 1. Außenwirtschaft
2. Arbeitsmarktökonomik

Es ist grundsätzlich das unter 1. genannte Fach abzulegen. Nur wenn dieses bereits im Bachelor-Studiengang gewählt wurde, kann das 2. Fach gewählt werden.

Das Fach Financial Engeneering wird durch das Fach Internationale Rechnungslegung ersetzt.

Anpassungen der Prüfungsordnungen

Der Prüfungsausschuss hat folgenden Anpassungen der Modellstudienpläne beschlossen:

Anpassungen der neuen PO Betriebswirtschaftslehre/Technische Betriebswirtschaftslehre

Modul Veranstaltung ersetzt durch
Fertigung II Projektmanagement und industrielle Planungsverfahren Fabrik- und Anlagenplanung
  Mechanische Antriebstechnik Innovative nichtmetallische Werkstoffe und Bauweisen
Fertigung III Schweißtechnik I Produktionstechnik
Verfahrenstechnik II Chemische Reaktionstechnik I Bioverfahrenstechnik
Verfahrenstechnik III Projektmanagement und industrielle Planungsverfahren Projektierung von chemischen Produktionsanlagen
Mechatronik II Elektronikpraktikum Grundlagen der SPS-Programmierung
Simulationstechnik Simulation komplexer Systeme Simulation und verteilte Systeme
Simulation in Produktion und Logistik Ereignisorientierte Simulation Stochastische Modellbildung und Simulation
  • Grundpraktikum Maschinenbau wird von Fachprüfung zu Leistungsnachweis
  • Bewertung Modellierungsseminar wird von 3 auf 4 ECTS verändert
  • Bewertung Numerisches Praktikum wird von 4 auf 3 ECTS verändert 

Anpassungen der alten PO Betriebswirtschaftslehre

Modul Veranstaltung ersetzt durch
Grundlagen der Programmierung Softwareentwicklung Wirtschaftsinformatik II
Leistungserstellung und Controlling Materialfluss und Logistik Betrieb von Produktionsanlagen
Fertigung III Schweißtechnik I Produktionstechnik
  • Grundpraktikum Maschinenbau wird von Fachprüfung zu Leistungsnachweis

Anerkennung von erbrachten Leistungen im Bachelor-Studiengang, alte Prüfungsordnung 2004, beim Wechsel zur neuen Prüfungsordnung 2006

Wird von der alten Prüfungsordnung Bachelor BWL zur neuen Prüfungsordnung gewechselt, so können folgende Leistungen anerkannt werden:

Erbrachte Leistungen (Pflichtfächer) nach alter PO Bachelor BWL 2004 Anerkennung bei Wechsel zur neuen PO Bachelor BWL 2006 als
Ingenieurmathematik I (4V + 2Ü) Mathematik I (4V/Ü)
Ingenieurmathematik II (4V + 2Ü) Mathematik II (4V/Ü)
Statistik I (3V + 1Ü) Ingenieurstatistik I (3V + 1Ü)
Statistik II (2V + 2Ü) Ingenieurstatistik II (2V + 2Ü)
Wirtschaftsinformatik I (2V + 1Ü) Wirtschaftsinformatik I (3V+1Ü)
Softwareentwicklung (3V/Ü) Wirtschaftsinformatik II (3V+1Ü)
Grundlagen der Programmierung (Programmierkurs I) (3V/Ü) Grundlagen der Programmierung (Programmierkurs I) (2V + 1Ü)
Marktforschung II (2V) Wahlpflichtfach BWL (2V)
Wirtschaftsrecht I (2V) Wahlpflichtfach BWL/VWL (2V)
Wirtschaftsrecht II (2V) Wahlpflichtfach BWL/VWL (2V)

Bezüglich der Anerkennung von Wahlpflichtfächern beachten Sie bitte den aktuellen Wahlpflichtkatalog.

Gemäß der neuen Prüfungsordnung wird auch weiterhin ein Leistungsnachweis in Sozialkompetenz I verlangt, der Leistungsnachweis in Sozialkompetenz II fällt jedoch weg. Bei Wechsel zur neuen Prüfungsordnung ist es daher möglich, auch einen Leistungsnachweis in Sozialkompetenz II als Sozialkompetenz I anerkennen zu lassen.

Kürzungen bei der neuen Prüfungsordnung:
  • Reduzierung der Mathematikveranstaltungen um 4 SWS
  • Reduzierung von Unternehmensrechnung Ia um 1 SWS
  • Sozialkompetenz II (2 SWS)
  • Marktforschung II (2 SWS)
  • Wirtschaftsrecht I und II (4 SWS)
Insgesamt 13 SWS
Hinzu kommt im Vergleich zur alten Prüfungsordnung:
  • Erweiterung der Wirtschaftsinformatik insgesamt um 2 SWS
  • Wirtschaftsenglisch (2 SWS)
  • Projektmanagement und -planung I (2 SWS)
  • Technik (6 SWS)
Insgesamt 12 SWS

Anerkennung von erbrachten Leistungen im Master-Studiengang, alte Prüfungsordnung 2004, beim Wechsel zur neuen Prüfungsordnung 2006

Wird von der alten Prüfungsordnung zur neuen Prüfungsordnung gewechselt, so können folgende Leistungen anerkannt werden:

Erbrachte Leistungen (Pflichtfächer) nach alter PO Master BWL 2004 Anerkennung bei Wechsel zur neuen PO Master BWL 2006
Betrieb von Produktionsanlagen (2V + 1Ü) Materialfluss und Logistik
Controlling (2V) Wahlpflichtfach BWL
Projektmanagement und -planung I (2V) Wahlpflichtfach BWL

Vertiefungsrichtung "Fertigung"

Erbrachte Leistungen (Pflichtfächer) nach alter PO Master BWL 2004 Anerkennung bei Wechsel zur neuen PO Master BWL 2006
Mechanische Antriebstechnik (2V + 1Ü) Innovative nichtmetallische Werkstoffe und Bauweisen
Projektmanagement und industr. Planverfahren (2V + 1Ü) Fabrik- und Anlagenplanung

Vertiefungsrichtung "Verfahrenstechnik"

Erbrachte Leistungen (Pflichtfächer) nach alter PO Master BWL 2004 Anerkennung bei Wechsel zur neuen PO Master BWL 2006
Chemische Reaktionstechnik I (2V + 1Ü) Bioverfahrenstechnik
Projektmanagement und industr. Planverfahren (2V + 1Ü) Projektierung von chemischen Produktionsanlagen

Vertiefungsrichtung "Mechatronik"

Erbrachte Leistungen (Pflichtfächer) nach alter PO Master BWL 2004 Anerkennung bei Wechsel zur neuen PO Master BWL 2006
Elektronikpraktikum Grundlagen der SPS-Programmierung

Vertiefungsrichtung "Rohstoffgewinnung"

Erbrachte Leistungen (Pflichtfächer) nach alter PO Master BWL 2004 Anerkennung bei Wechsel zur neuen PO Master BWL 2006
Einführung in die Gewinnung mineralischer Rohstoffe (2V) Verfahren und Maschinen für Gewinnung und Vortrieb unter Tage II
 

Kontakt  Sitemap  Datenschutz  Imprint
© TU Clausthal 2017